Ausstellung

Das DDR Museum Pirna in der Sächsischen Schweiz zeigt eine Reise in den Alltag und die Geschichte der DDR.

Entdecken. Erleben. Staunen.

HomeChronik

Chronik

CHRONIK des DDR-Museum Pirna

1993 begann ich mit dem Sammeln von DDR- Sondermünzen und Geldscheinen.

1997 ähnelte meine damals 50m² große Wohnung bereits einem kleinen Museum. Überall standen Rundfunkgeräte, Spielzeug, Orden und Auszeichnungen in und auf den Schränken. Die Bücherregale waren mit DDR-Bildbänden, Kinderliteratur sowie Büchern über die Volkspolizei, der NVA u.a Literatur der DDR gestapelt. An den Wänden in Flur und Küche hingen DDR-und Pionierfahnen und unsere ehemaligen Politiker lächelten mich jeden Morgen an…

1999 drängten mich erstmals Verwandte und Freunde, ich solle doch diese Sammlung öffentlich für Alle ausstellen, da dies mittlerweile für Ost und West von Interesse geworden ist. Aber ich wollte dies nicht so recht und schob es immer hin.

2004 unterbreitete ich meine Idee dem Pirnaer Stadtrat sowie dem Baubürgermeister, mit der Bitte, geeignete Ausstellungsflächen für ein DDR Museum in Pirna zu finden. Mit einer kurzen Antwort, dass sich doch niemand dafür interessiert und wir doch froh sein sollten, dass die DDR Vergangenheit ist, wurde meine Bitte und die Mithilfe der Stadt Pirna zurückgewiesen. Somit kam ich Dank eines engagierten Bürgers unserer Stadt an den derzeitigen Standort und konnte so mit dem Aufbau des DDR MUSEUM PIRNA beginnen, welches am 16.07.2005 eröffnet wurde. Das Museum entstand ausschließlich durch private Mittel und wird weder von Stadt, Land oder anderen Institutionen gefördert oder unterstützt. Im ersten Jahr besuchten insgesamt fast 10.000 Besucher das Museum. Viele brachten auch „neue, alte“ Ausstellungsstücke mit und andere gaben finanzielle Spenden, wofür ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Allen bedanken möchte!
Ebenso ein großes Dankeschön für die Unterstützung, das Museum um Pirna hinaus bekannt zu machen, geht an die Sächsische Zeitung, die Pirnaer Rundschau, dem Pirna TV, dem MDR, der MoPo, der BILD Zeitung, den DNN, dem KONSUM „Sachsen Forum“ in Dresden, sowie der Ralf Böhmer GmbH in Pirna!

2005/2006 laufen Gespräche mit der Stadt über einen anderen Standort und eine Vergrößerung des Museums. Von der Stadt und der WGP erhielt ich das Angebot, das Museum auf den Sonnenstein zu verlegen. Im Hochhaus auf dem Varkausring 1A könnte ich mich von den derzeit 180qm dann auf ca.250qm "vergrößern". Es ist zwar ein Hintereingang und Parkplätze sind auch nicht vorhanden, aber immerhin befinden sich die Räume im Erdgeschoß. Der Oberbürgermeister, der Stadtrat, sowie der Baubürgermeister unserer Stadt wurden zu einem Rundgang eingeladen, zudem sie allerdings bisher leider noch nicht die Zeit gefunden haben.

2006/2007 Ende des Jahres bekamen wir über einen Vermieter aus Dresden in der ehemaligen NVA-Kaserne auf der Rottwerndorfer Straße 90qm für Lagermöglichkeiten zu nutzen. Als wir uns diese Räume anschauten, waren wir sofort begeistert von der gesamten unteren Etage. Der Eigentümer sagte kurzerhand zu und somit begann Ende Januar der Aufbau für unser neues Museum.

am 31.März 2007 gab es eine große Neueröffnung des DDR-Museum Pirna auf der Rottwerndorfer Straße. Direkt gegenüber unseres bisherigen Standortes und auf einer Ausstellungsfläche von über 700m²! Wir haben uns über die zahlreichen Besucher gefreut. Unseren Kassenbereich zierte ein Meer von Blumen.
Unter anderem wurde auch der Oberbürgermeister der Stadt Pirna zu einem Rundgang durch das "neue" Museum eingeladen, zu dem er aber offensichtlich auch dieses Mal keine Zeit gefunden hat. Es ist bedauerlich, dass einige unserer Stadtväter das Museum einfach nicht für voll nehmen wollen, obwohl es mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa bekannt ist.

14.- 16.06.2008 Pirna feiert 775. Jubiläum

und das DDR-Museum war mit dabei! Als vor einigen Wochen Herr Langer vom Stadtfestverein zu uns kam und uns fragte, ob wir nicht beim Festumzug mitmachen möchten, sagten wir spontan zu. Schließlich hätte die DDR mit ihren 40 Jahren die Geschichte von unserer Stadt mit geprägt.
So waren wir also mit Bannern, Trabis, Multicar, Klappfahrrädern, Kinderkrippenwagen und Wartburg samt Klappfix mit dabei. Es hat uns viel Spaß gemacht und wir denken, dass es auch den vielen tausend Gästen und Pirnaern, sowie den vielen Kindern gefallen hat. Das Wetter hatte ja prima mitgespielt und somit war die viele Arbeit die sich alle mit ihren Kostümen und den vielen Fahrzeugen und lustigen Vehiekeln gemacht haben nicht umsonst.
Vielleicht ist mit dieser schönen Aktion ja nun auch das Eis etwas gebrochen und man sieht uns nun als einen geschichtlichen Wert und vor allem für Pirna als einen weiteren Tourismusmagneten an.
Uns würde es freuen und wir sind jederzeit gerne bereit mit und für unsere Stadt etwas zu bewegen.
In diesem Sinne noch ein Dankeschön an Herrn Langer und dem Stadtfestverein, die uns diesen schönen Auftritt ermöglichten.

1.Mai 2009 

Von vielen Besuchern lange erwartet, war es nun endlich soweit. Die ersten Besucher kamen bereits gegen halb neun auf das ehemalige Kasernengelände an der Rottwerndorfer Straße um pünktlich um 10.00 Uhr bei der feierlichen Eröffnung dabei zu sein.
Dann aber gab es kein Halten mehr. Autos an Autos reihten sich ein um einen Parkplatz zu bekommen und die Helfer vom Trabantklub Cossebaude hatten den ganzen Tag über voll zu tun. Aber nicht nur sie, auch die Händler und die Mitarbeiter im Museum hatten von 10.00 Uhr an keine ruihge Minute mehr.
Seit dem 1.Mai können nun auf 1500qm Leben und Gesellschaft in thematischen Gliederungen besichtigt werden.
Für die Museumsmitarbeiter und Helfer war dies ein langer und oft schwieriger Weg. Vom sammeln über säubern, archivieren, zusammenstellen, thematisieren und zuordnen bis hin  ins richtige Licht zu bringen. Aber all die viele Freizeit und Mühen haben wir am 1.Mai vergessen. Die Feier war für unsere Akteure, dem Stelzenmann, Drehorgel-Opi und dem Zauberer, sowie den Jungen Pionieren der Musikschule Bannewitz, dem Hundesportverein Pirna und allen Mitwirkenden sicher ein erfolgreicher und schöner Tag und natürlich auch für die über 5000 Besucher die das Fest besucht haben ein schönes Erlebnis. Na und das Wetter spielte ja wieder einmal „planmäßig“ mit.


An dieser Stelle ein riesiges „DANKESCHÖN“ an die Medien, wie dem MDR, Radio PSR, der Sächsischen Zeitung, der MOPO, der Pirnaer Rundschau, dem SandsteinKurier und all denen,die den 1.Mai bei Freunden und Bekannten ins Gespräch brachten!
Nur so konnte dieser Tag mit der Erweiterung des Museum zu einem Erfolg und für die Besucher zu einem Erlebnis werden.


Also dann, bleiben Sie schön neugierig und wir werden immer wieder etwas Neues aus der Geschichte der DDR für Sie aufbereiten.
Wir sehen uns in Pirna! 
Tschüß und winke, winke! Ihr Conny Kaden

 

 "Multiboy trifft Strickliesel" - Sächsische Zeitung 05.11.2009

 
 

Frühjahr 2010 bis 1.Mai 2011

 

Die Dresdner Morgenpost berichtet über den Verkauf von mehreren Straßenbahnen des Typ „Tatra“. Ein Termin wurde mit den DVB vereinbart und dann habe ich mir die etwa 12-15 Straßenbahnen angeschaut. Doch leider waren sämtliche Bahnen bereits modernisiert (Technik, Sitze usw.) und an den Bahnen klebte die heutige Werbung. Doch ganz versteckt, fand ich zwischen den Tatra-Bahnen, eine bunt bemalte Gotha-Bahn. Ich fragte was mit dieser sei und bekam zur Antwort, dass diese verschrottet werden soll. Ich sagte nur „…die ist es!“ Nach dem Papierkram und etwas Zeitverzug holten wir sie am 20.November mit Hilfe vom Abschleppdienst Reichelt aus Pirna und der Spezialtransportspedition Speitel aus Dresden, auf zwei Tiefladern nach Pirna.

An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an die beiden Firmen, so wie an unseren neuen Bürgermeister Herrn Hanke und dem Tiefbauamt Pirna für die freundliche Unterstützung!

Über die Wintermonate war noch viel an „Lottchen“ zu arbeiten, damit sie am 1.Mai feierlich in der Stadt ohne Straßenbahnnetz eingeweiht werden konnte.

Auch hier ein großes DANKESCHÖN an die Volksbank Pirna (hat prima geklappt mit dem „Jugendkollektiv!“) und den Medien, für die vielen Artikel und Sendeberichte vor dem 1. Mai. Vor allem danken wir diesmal der Sächsischen Zeitung, der BILD, besonders den DDN und Radio MDR1 für die tolle Unterstützung!

Der 1. Mai war ein schöner und gelungener Tag für alle Beteiligten und sicher auch für die vielen Besucher.

 

20.Mai 2011

Der Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz - Osterzgebirge Michael Geisler, besuchte unser Haus und war über die Reichhaltigkeit der Sammlung und deren Darstellung erstaunt. Seine besonderen Höhepunkte waren der 500er Trabi, das Raumfahrtzimmer, die Flugzeugturbine vom Entwicklungsbau Pirna und das Zimmer über unsere Stadt selbst. Nach dem Rundgang gab es dann natürlich noch ein Kännchen Mokka-Fix aus originalem MITROPA - Geschirr. Ein interessante Gesprächsstunde für beide Seiten und ein ehrlicher Meinungsaustausch rundeten den Vormittag ab.

 

 

Facebook

Tipps

Hlavicka

 

Wer ist online?

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Besucherzähler

1159964

Translate

Zum Seitenanfang